Wirtschaft

vorhandenes stärken und ein neues Leitbild entwickeln

Bergen gehört leider zu den Verlierern der Kreisgebietsreform. Bergen war Verwaltungsstandort und das sind wir leider nicht mehr. Im Tourismus spielen wir eher eine untergeordnete Rolle, da wir nicht am Wasser liegen. Wir müssen also neue Wege gehen und Bergen eine neue Bedeutung zukommen lassen.

Oberstes Ziel hierbei ist, wieder Kaufkraft nach Bergen zu bekommen. Eine Möglichkeit sehe ich im Bereich der Gesundheitswirtschaft. Hier stehen verschiedene Förderprogramme zur Verfügung, die das Niederlassen für Fachärzte attraktiver machen und mit Fördermitteln können unterstützende Voraussetzungen für einen Gesundheitsstandort geschaffen werden (z.B. Solebad etc.).

Die Nähe zum Sana-Krankenhaus unterstreicht den Standort Bergen. Dies ist ein Vorhaben, dass sich über Jahre weiter entwickeln könnte. Wir müssen aber neue Wege gehen, um Bergen wieder nach vorne zu bringen.

Des Weiteren ist es dringend erforderlich, ein Wirtschaftsmanagement einzurichten mit dem Ziel, Sortimentslücken durch aktives Ansiedlungsmanagement zu schließen. Ich werde gezielt auf auswärtige Unternehmen zugehen und für die Niederlassung in Bergen werben. Handelsstandorte oder die derzeit schwach ausgelasteten Gewerbegebiete werden überprüft und verbessert (z.B. zeitnahe Anbindung an das Gewerbegebiet Tilzow) , damit Unternehmen hier ideale Voraussetzungen finden und Ausbildungs- und Arbeitsplätze schaffen können.

Ein weiteres Kriterium für Unternehmen ist die Höhe des Gewerbesteuersatzes. Hier muss nach Prüfung der Kassenlage geprüft werden, ob eine Senkung des Gewerbesteuerhebesatzes erfolgen kann.

Die zentrale Entwicklung des Einzelhandels soll sich auf die Innenstadt konzentrieren, wobei aber stets darauf zu achten ist, dass die Nahversorgung in den Wohngebieten erhalten bleibt. Das Parkplatzangebot in der Innenstadt muss verbessert werden.